"Gesundheit ist die Fähigkeit lieben und arbeiten zu können."

S. Freud

Herzlich willkommen auf der Website des FrauenGesundheitsZentrums Salzburg.

Wir möchten Sie in der Erhaltung oder Wiedererlangung Ihrer Gesundheit unterstützen –
mit persönlicher Beratung und mit Bildungsangeboten.

 

Zum neuartigen Coronavirus herrscht viel Unsicherheit und viele Fragen sind offen. Das Portal https://www.patienten-information.de/ hat eine Auswahl an Webseiten zusammengestellt, die aktuelle und seriöse Informationen zur Verfügung stellen.

Folgende Themenbereiche werden abgedeckt:

  • Allgemeine Informationen,
  • Hilfreiches für Menschen mit Vorerkrankungen,
  • Faktenchecks: Fakt oder Fake?,
  • Informationen in Leichter Sprache und in verschiedenen Fremdsprachen,
  • Patient*innenflyer: Grippe oder Corona-Virus in Fremdsprachen,
  • Erklärungen für Kinder,
  • Fachinformationen und Wissenswertes.

Zur Webseite: https://www.patienten-information.de/kurzinformationen/coronavirus




 

 

 

 

 

Eine Rückschau auf 25Jahre Arbeit in der Frauengesundheit (von Aline Halhuber-Ahlmann)


Für uns gilt in Anlehnung an Freud: "Gesundheit ist die Fähigkeit lieben, arbeiten und sich entwickeln zu können" – daran orientieren wir uns. Frauengesundheit hat immer die individuelle einzelne Frau, das Mädchen im Fokus. Aber auch die Rahmenbedingungen, in denen Frauen und Mädchen in unserer Gesellschaft leben, sind wichtig. Wir bemühen uns mit unseren Angeboten die einzelnen Frau dabei zu unterstützen lieben, arbeiten und sich entwickeln zu können. Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit sind wichtige individuelle, aber auch gesellschaftliche Faktoren für Gesundheit.

Mit Wissen, Beratungen, Gesprächsrunden und Workshops wollen wir Frauen und Mädchen ermächtigen zu einer guten Gesundheit zu finden – allerdings gibt es gesellschaftliche Rahmenbedingungen, die das schwer machen und auch diese wollen wir verbessern. Als "zertifizierte Nervensäge" quälte ich so manche Sitzungsteilnehmer*innen, aber wer, wenn nicht wir, soll darauf aufmerksam machen, was Frauen besonders, anders und oft eben "kränkend" erleben. Als das  Frauengesundheitszentrum vor 25 Jahren anfing, gab es noch deutlich mehr äußere Feinde: die Medizin, die sich nur am Mann als Norm orientierte, sehr polarisierende Rollenerwartungen an Frauen und Mädchen, deutlich weniger Möglichkeiten sich informiert zu entscheiden, keinen einfachen Zugang zu Verhütungsmittel (leider sind sie immer noch nicht kostenlos)… um nur einige zu nennen – da hat es wirklich viele Verbesserungen  gegeben.

Seit Herbst 2018 hat das FrauenGesundheitsZentrum Salzburg eine eigene Radiosendung 
"Frauengesundheit in the Air"

Jeden 1. Mittwoch im Monat ab 17:30 Uhr zu hören
auf der radiofabrik

'Frauengesundheit in the Air' vom 01.07.2020
"Begriffe prägen die Wahrnehmung - auch bei sexueller Gewalt":

"Opfer", "Überlebende" oder "Erlebende" - Frauen die sexuelle Gewalt verarbeiten müssen, wählen unterschiedliche Begriffe für sich. Das ist ihr gutes Recht und nur sie können entscheiden, welcher Begriff ihnen bei der Verarbeitung dieser Verletzung helfen kann.
Die Kulturwissenschafterin Dr.in Mithu Sanyal und Autorin des Buches "Kulturgeschichte der Vergewaltigung" stieß 2017 eine sehr heftige Debatte zu diesen Begrifflichkeiten an.
Im Interview mit Mag.a Aline Halhuber erläutert sie diese Debatte, zu der sie Betroffenen angeregt hatten.


Zur Sendung:
"Begriffe prägen die Wahrnehmung - auch bei sexueller Gewalt"

 
ZUR SENDUNGSÜBERSICHT

 

von Mathias Schuh
in Kooperation mit dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg

Regie/Stück: Mathias Schuh
Spiel: Karoline Schragen
Für Jugendliche ab 13/14 Jahren
Spieldauer: ca. 55 min

Karoline Schragen/Schauspielerin

Essstörungen werden immer häufiger, die Betroffenen immer jünger und es sind auch zunehmend Burschen von dem Thema betroffen. Die Magersucht kommt mittlerweile oft als „ super gesunde Ernährungsumstellung“  getarnt daher, bei der kaum mehr wirklich nährende Lebensmittel gegessen werden. Die Bulimie ist scheinbar eine „Lösung“ für den inneren Konflikt Hunger zu haben, viel essen zu können und doch nicht dick zu werden.

Das Projekt versucht Schüler*innen für dieses Thema zu sensibilisieren, sie auch emotional so zu erreichen, dass sie aufmerksam werden und sich gegebenenfalls auch helfen lassen.

Die theaterachse bringt gemeinsam mit dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg
das Stück MEINE SCHWESTER AN(N)A ab Jänner 2018 in die Salzburger Klassenzimmer!

MEINE SCHWESTER AN(N)A erzählt die Geschichte von Karin und ihrer Schwester Anna, die beide von einer Essstörung betroffen sind und diese ganz unterschiedlich durchleben.
Eine Geschichte, die zeigt, wie eine Essstörung das Leben der Betroffenen beeinflussen und letztlich zerstören kann.

Die theaterachse kann auf jahrelange Erfahrung in Zusammenarbeit mit sozialen Institutionen bauen.
Mit Stücken wie: DU SPINNST DOCH, SELBER SCHULD,  FANGNETZ,  FREIHEIT.KOMM, MAMA GEHT`S HEUT NICHT SO GUT und aktuell WAS IST SCHON NORMAL ist die theaterachse seit vielen Jahren im Auftrag der Kinder- und Jugendanwaltschaft in Salzburg, Oberösterreich und Kärnten unterwegs und hat pro Stück ca. 8.000-10.000 Jugendliche erreicht. Das macht in Summe bisher ca. 40.000 Jugendliche.
Mit SELBER SCHULD gewann die theaterachse 2010 den Österreichischen Präventionspreis.

Das FrauenGesundheitZentrum Salzburg ist seit mehr als 26 Jahren, die Ansprechpartnerin in Salzburg für Betroffene, Angehörige, Lehrer*innen, Schulen und auch Mulitiplikator*innen zum Thema Essstörungen. Durch die Nachbereitung des Stückes mit Expertinnen des FrauenGesundheitsZentrums können konkrete Fragen beantwortet, aber auch der Weg zu hilfreicher fachlicher Unterstützung gezeigt werden.

MEINE SCHWESTER AN(N)A  ist die erste Zusammenarbeit der theaterachse mit dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg, das die fachliche Nachbereitung in den Schulklassen übernimmt.

Das FrauenGesundheitsZentrum Salzburg freut sich, dass durch das Sponsoring der Arbeiterkammer Salzburg und der Salzburger Gebietskrankenkasse die wichtige Nachbereitung ermöglich wird!

 

Buchungen für Aufführungen des Stückes in den Klassenzimmern der Schulen vor Ort -
Details dazu weiter unten!
Anmeldungen für Schulen unter +43 650 744 96 86 (die theaterachse)

 

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN:

KLASSENZIMMERSTÜCK? WAS IST DAS?

Ein Klassenzimmerstück macht das Klassenzimmer zur Bühne. Ohne technischen Aufwand wird der Raum und die besondere Situation des Klassenzimmers genutzt, um ein Theaterstück zu spielen und so eine Geschichte zu erzählen. Meist interaktiv angelegt, ist es ein sehr aktueller und spannender Ansatz, Inhalte und Themen direkt an dem Ort auf theatrale Weise zu verhandeln, an dem die Schüler*innen viel Zeit ihres Lebens verbringen.

WIE IST DER ABLAUF IN DER SCHULE?

Der Ablauf kann individuell an die Schulstunden angepasst werden. Hier ein Beispiel:

08.30 Uhr Ankunft
09.30 Uhr 1. Vorstellung (55 Minuten) + Nachgespräch (ca. 30 Minuten)
11.30 Uhr 2. Vorstellung (55 Minuten) + Nachgespräch (ca. 30 Minuten)
13.00 Uhr Abfahrt

WELCHE TERMINE SIND FREI UND WIE GEHT DIE BUCHUNG?

Bei Interesse schicken Sie uns 2 - 3 Wunschtermine an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wir werden dann versuchen den Termin zu wählen, der für das FrauenGesundheitZentrum Salzburg und die Schauspielerin passt.
Daraufhin wird die Schauspielerin die weiteren Punkte mit Ihnen vereinbaren.
Wir spielen gerne auch Doppelvorstellungen damit sich die Anfahrt lohnt, d.h. nach Möglichkeit zwei Vorstellungen für zwei Klassen an einem Vormittag.

WAS KOSTET DAS KLASSENZIMMERSTÜCK?

Das Klassentheaterstück kostet grundsätzlich pro Aufführung EUR 400.- .
Sofern wir eine entsprechende Förderung oder einen Sponsor für das Projekt bekommen, können wir das Stück entweder kostenfrei oder zumindest für EUR 7.- pro Schüler*in ermöglichen.

WAS MUSS IM KLASSENZIMMER BEACHTET WERDEN?

* Das Klassenzimmer muss uns 1h vor Beginn der (ersten) Vorstellung zur Verfügung stehen.
* Das Klassenzimmer muss eine TAFEL haben, da mit Kreide auf dieser geschrieben wird. Bitte informieren Sie uns, falls Sie nur ein Whiteboard oder ähnliches haben.
* Der Lehrertisch sollte möglichst leer sein (Computer stört nicht), da auf diesem demonstrativ einige Essenssachen ausgepackt werden.
* Ansonsten bitte klassische Unterrichtsaufstellung.

 WAS IST SONST NOCH WICHTIG?

* Kein Lehrer*innen-Wechsel während der Vorstellung.
* Keine Ansagen vor der Vorstellung durch das Direktorat, etc.
* Keine Durchsagen (wenn möglich) während der Vorstellung z.B. mittels Lautsprecher
* Fotografieren/Filmen während der Vorstellung ist untersagt.
* Bitte andere Lehrer*innen informieren, dass das Theater in der Schule ist.


KONTAKT theaterachse:
www.theaterachse.com  
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 0650/7449686

HANDOUT zum DOWNLOAD

Unterstützt durch: