"Gesundheit ist die Fähigkeit lieben und arbeiten zu können."

S. Freud

Herzlich willkommen auf der Website des FrauenGesundheitsZentrums Salzburg.

Wir möchten Sie in der Erhaltung oder Wiedererlangung Ihrer Gesundheit unterstützen –
mit persönlicher Beratung und mit Bildungsangeboten.

 

Stärkung der Gesundheitskompetenz von Frauen während der Pandemie

Projektinformation:

Das Projekt „Wissen macht gesund. Stärkung der Gesundheitskompetenz von Frauen während der Pandemie“ wird vom Frauengesundheitszentrum FEM Süd (Institut für Frauen- und Männergesundheit) in Kooperation
mit dem Linzer Frauengesundheitszentrum und dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg durchgeführt.

 

Die COVID-19-Pandemie hat gravierenden Einfluss auf die Lebensbedingungen und die Gesundheit jedes Einzelnen. Auch bei FEM Süd zeigen sich die Auswirkungen dieser Krise in der täglichen Arbeit z.B. in Form von vielen Anfragen verunsicherter Klientinnen zum Thema COVID-19.

Vor allem MigrantInnen werden durch öffentliche Gesundheitskampagnen bzw. von seriösen Medien kaum erreicht bzw. sie fühlen sich wenig davon angesprochen. Diese Zielgruppe braucht aber ebenso dringend Antworten auf Fragen wie „Soll ich mich impfen lassen?“; „Was tue ich, wenn ich an Corona erkranke?“; „Wie gefährlich ist Corona wirklich?“ oder „Wie überstehe ich diese Zeit?“.  Gezielte Vermittlung von Gesundheitskompetenz ist daher notwendig, damit sich gerade die vulnerable Zielgruppe der MigrantInnen selbst und andere während dieser Pandemie schützen kann.Im Projekt "Wissen macht gesund." sollen Frauen mit geringer Gesundheitskompetenz in ihrer Handlungskompetenz gestärkt werden.

Ziele des Projektes:

  • Schulung von Frauen mit geringer Gesundheitskompetenz zu Gesundheitsthemen (Fokus COVID-19) und somit Erhöhung des Wissensstandes und Stärkung ihrer Handlungskompetenz.

Zielgruppe des Projekts:

  • Frauen mit Migrationshintergrund, vorwiegend aus afrikanischen bzw. arabischsprachigen Herkunftsländern.
  • Maßnahmen im Projekt: Ausbildung von Multiplikatorinnen (Peers) aus afrikanischen und arabischsprachigen Communities zu den Themen Krankheitsprävention, Impfungen, Verhalten im Krankheitsfall, psychische Gesundheit und Gewaltprävention mit Schwerpunkt COVID-19.
  • Durchführung von Workshops mit Frauen aus oben genannten Communities zur Stärkung ihrer Gesundheitskompetenz und Handlungsfähigkeit mit Schwerpunkt COVID-19.
  • Erstellung von mehrsprachigen Informationsmaterialien.

Die Maßnahmen werden in Wien, Oberösterreich und Salzburg umgesetzt. Es ist eine kostenlose Workshop-Reihe in drei Teilen und ist für eine Gruppe von Frauen, die in drei Workshops informiert werden.

  1. Wissen macht gesund: Kritische Gesundheitskommunikation
  2. Wissen macht gesund: Psychische Gesundheit mit Übungen
  3. Wissen macht gesund: Virus, Erkrankung, Impfung, auch in der Schwangerschaft

Rufen Sie uns an, wir können Arabisch, Kurdisch und Farsi/Dari sprechende Workshop-Leiterinnen anbieten. FrauenGesundheitsZentrum Salzburg, 0662 44 22 55, oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Projekt „Wissen macht gesund. Stärkung der Gesundheitskompetenz von Frauen während der Pandemie“  wird durch vom Bundeskanzleramt finanziert und läuft bis Dezember 2021.

 

Kurzbeschreibung "Wissen macht gesund" als Download

Hinweis:
Die Juli- und August Ausgaben unserer Radiosendung Frauengesundheit in the Air“ in einfacher Sprache sind ganz dem Projekt „Wissen macht gesund“ gewidmet.
In der 1. Folge am 07.07.2021 geht es um die Themen Kritische Gesundheitskompetenz und Psychische Gesundheit.
Die 2. Folge am 04.08.2021 widmet sich Fragen rund um Corona: Das Corona Virus allgemein, die Impfung und Imfpungen in der Schwangerschaft. Sendungen zum Nachhören

Seit Herbst 2018 hat das FrauenGesundheitsZentrum Salzburg eine eigene Radiosendung 
"Frauengesundheit in the Air"

Jeden 1. Mittwoch im Monat ab 17:30 Uhr zu hören
auf der radiofabrik

'Frauengesundheit in the Air' vom 07.07.2021: "Gesundheitswissen ist für alle wichtig - wie finden, bewerten, überprüfen und einordnen?"
…deshalb ist diese und die nächste Folge unserer Radiosendung „Frauengesundheit in the Air“ in einfacher Sprache ganz dem Projekt „Wissen macht gesund“ gewidmet.
„Wissen macht gesund“ dient der Stärkung der Gesundheitskompetenz von Frauen. In der 1. Folge geht es um die Themen kritische Gesundheitskompetenz und psychische Gesundheit.
Die 2. Folge am 04.08.2021 widmet sich Fragen rund um Corona: Das Corona Virus allgemein, die Impfung und Imfpungen in der Schwangerschaft.

Zur Sendung: "Gesundheitswissen ist für alle wichtig - wie finden, bewerten, überprüfen und einordnen?"

 
ZUR SENDUNGSÜBERSICHT

 

von Mathias Schuh
in Kooperation mit dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg

Regie/Stück: Mathias Schuh
Spiel: Karoline Schragen
Für Jugendliche ab 13/14 Jahren
Spieldauer: ca. 55 min

Karoline Schragen/Schauspielerin

Essstörungen werden immer häufiger, die Betroffenen immer jünger und es sind auch zunehmend Burschen von dem Thema betroffen. Die Magersucht kommt mittlerweile oft als „ super gesunde Ernährungsumstellung“  getarnt daher, bei der kaum mehr wirklich nährende Lebensmittel gegessen werden. Die Bulimie ist scheinbar eine „Lösung“ für den inneren Konflikt Hunger zu haben, viel essen zu können und doch nicht dick zu werden.

Das Projekt versucht Schüler*innen für dieses Thema zu sensibilisieren, sie auch emotional so zu erreichen, dass sie aufmerksam werden und sich gegebenenfalls auch helfen lassen.

Die theaterachse bringt gemeinsam mit dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg
das Stück MEINE SCHWESTER AN(N)A ab Jänner 2018 in die Salzburger Klassenzimmer!

MEINE SCHWESTER AN(N)A erzählt die Geschichte von Karin und ihrer Schwester Anna, die beide von einer Essstörung betroffen sind und diese ganz unterschiedlich durchleben.
Eine Geschichte, die zeigt, wie eine Essstörung das Leben der Betroffenen beeinflussen und letztlich zerstören kann.

Die theaterachse kann auf jahrelange Erfahrung in Zusammenarbeit mit sozialen Institutionen bauen.
Mit Stücken wie: DU SPINNST DOCH, SELBER SCHULD,  FANGNETZ,  FREIHEIT.KOMM, MAMA GEHT`S HEUT NICHT SO GUT und aktuell WAS IST SCHON NORMAL ist die theaterachse seit vielen Jahren im Auftrag der Kinder- und Jugendanwaltschaft in Salzburg, Oberösterreich und Kärnten unterwegs und hat pro Stück ca. 8.000-10.000 Jugendliche erreicht. Das macht in Summe bisher ca. 40.000 Jugendliche.
Mit SELBER SCHULD gewann die theaterachse 2010 den Österreichischen Präventionspreis.

Das FrauenGesundheitZentrum Salzburg ist seit mehr als 26 Jahren, die Ansprechpartnerin in Salzburg für Betroffene, Angehörige, Lehrer*innen, Schulen und auch Mulitiplikator*innen zum Thema Essstörungen. Durch die Nachbereitung des Stückes mit Expertinnen des FrauenGesundheitsZentrums können konkrete Fragen beantwortet, aber auch der Weg zu hilfreicher fachlicher Unterstützung gezeigt werden.

MEINE SCHWESTER AN(N)A  ist die erste Zusammenarbeit der theaterachse mit dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg, das die fachliche Nachbereitung in den Schulklassen übernimmt.


Buchungen für Aufführungen des Stückes in den Klassenzimmern der Schulen vor Ort -
Details dazu weiter unten!
Anmeldungen für Schulen unter +43 650 744 96 86 (die theaterachse)

 

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN:

KLASSENZIMMERSTÜCK? WAS IST DAS?

Ein Klassenzimmerstück macht das Klassenzimmer zur Bühne. Ohne technischen Aufwand wird der Raum und die besondere Situation des Klassenzimmers genutzt, um ein Theaterstück zu spielen und so eine Geschichte zu erzählen. Meist interaktiv angelegt, ist es ein sehr aktueller und spannender Ansatz, Inhalte und Themen direkt an dem Ort auf theatrale Weise zu verhandeln, an dem die Schüler*innen viel Zeit ihres Lebens verbringen.

WIE IST DER ABLAUF IN DER SCHULE?

Der Ablauf kann individuell an die Schulstunden angepasst werden. Hier ein Beispiel:

08.30 Uhr Ankunft
09.30 Uhr 1. Vorstellung (55 Minuten) + Nachgespräch (ca. 30 Minuten)
11.30 Uhr 2. Vorstellung (55 Minuten) + Nachgespräch (ca. 30 Minuten)
13.00 Uhr Abfahrt

WELCHE TERMINE SIND FREI UND WIE GEHT DIE BUCHUNG?

Bei Interesse schicken Sie uns 2 - 3 Wunschtermine an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wir werden dann versuchen den Termin zu wählen, der für das FrauenGesundheitZentrum Salzburg und die Schauspielerin passt.
Daraufhin wird die Schauspielerin die weiteren Punkte mit Ihnen vereinbaren.
Wir spielen gerne auch Doppelvorstellungen damit sich die Anfahrt lohnt, d.h. nach Möglichkeit zwei Vorstellungen für zwei Klassen an einem Vormittag.

WAS KOSTET DAS KLASSENZIMMERSTÜCK?

Das Klassentheaterstück kostet grundsätzlich pro Aufführung EUR 400.- .
Sofern wir eine entsprechende Förderung oder einen Sponsor für das Projekt bekommen, können wir das Stück entweder kostenfrei oder zumindest für EUR 7.- pro Schüler*in ermöglichen.

WAS MUSS IM KLASSENZIMMER BEACHTET WERDEN?

* Das Klassenzimmer muss uns 1h vor Beginn der (ersten) Vorstellung zur Verfügung stehen.
* Das Klassenzimmer muss eine TAFEL haben, da mit Kreide auf dieser geschrieben wird. Bitte informieren Sie uns, falls Sie nur ein Whiteboard oder ähnliches haben.
* Der Lehrertisch sollte möglichst leer sein (Computer stört nicht), da auf diesem demonstrativ einige Essenssachen ausgepackt werden.
* Ansonsten bitte klassische Unterrichtsaufstellung.

 WAS IST SONST NOCH WICHTIG?

* Kein Lehrer*innen-Wechsel während der Vorstellung.
* Keine Ansagen vor der Vorstellung durch das Direktorat, etc.
* Keine Durchsagen (wenn möglich) während der Vorstellung z.B. mittels Lautsprecher
* Fotografieren/Filmen während der Vorstellung ist untersagt.
* Bitte andere Lehrer*innen informieren, dass das Theater in der Schule ist.


KONTAKT theaterachse:
www.theaterachse.com  
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 0650/7449686

HANDOUT zum DOWNLOAD

Unterstützt durch:

        

Eine Rückschau auf 25Jahre Arbeit in der Frauengesundheit (von Aline Halhuber-Ahlmann)


Für uns gilt in Anlehnung an Freud: "Gesundheit ist die Fähigkeit lieben, arbeiten und sich entwickeln zu können" – daran orientieren wir uns. Frauengesundheit hat immer die individuelle einzelne Frau, das Mädchen im Fokus. Aber auch die Rahmenbedingungen, in denen Frauen und Mädchen in unserer Gesellschaft leben, sind wichtig. Wir bemühen uns mit unseren Angeboten die einzelnen Frau dabei zu unterstützen lieben, arbeiten und sich entwickeln zu können. Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit sind wichtige individuelle, aber auch gesellschaftliche Faktoren für Gesundheit.

Mit Wissen, Beratungen, Gesprächsrunden und Workshops wollen wir Frauen und Mädchen ermächtigen zu einer guten Gesundheit zu finden – allerdings gibt es gesellschaftliche Rahmenbedingungen, die das schwer machen und auch diese wollen wir verbessern. Als "zertifizierte Nervensäge" quälte ich so manche Sitzungsteilnehmer*innen, aber wer, wenn nicht wir, soll darauf aufmerksam machen, was Frauen besonders, anders und oft eben "kränkend" erleben. Als das  Frauengesundheitszentrum vor 25 Jahren anfing, gab es noch deutlich mehr äußere Feinde: die Medizin, die sich nur am Mann als Norm orientierte, sehr polarisierende Rollenerwartungen an Frauen und Mädchen, deutlich weniger Möglichkeiten sich informiert zu entscheiden, keinen einfachen Zugang zu Verhütungsmittel (leider sind sie immer noch nicht kostenlos)… um nur einige zu nennen – da hat es wirklich viele Verbesserungen  gegeben.

Auch für Burschen - Gesundheit ist nicht nur für Mädchen ein wichtiges Thema!

Salzburger Gesundheitsförderungsprojekt vom Institut für Männergesundheit und FrauenGesundheitsZentrum Salzburg bietet Workshops für Burschen und Mädchen zeitgleich und inhaltlich abgestimmt an