"Gesundheit ist die Fähigkeit lieben und arbeiten zu können."

S. Freud

Herzlich willkommen auf der Website des FrauenGesundheitsZentrums Salzburg.

Wir möchten Sie in der Erhaltung oder Wiedererlangung Ihrer Gesundheit unterstützen –
mit persönlicher Beratung und mit Bildungsangeboten.

 

Wir übersiedeln aus dem AVA-Hof wieder ins Zentrum Herrnau, Alpenstraße 48 in den 1. Stock.
Auf doppelt so viel Platz können wir, neben den Beratungen auch Veranstaltungen im Haus abhalten.

Das FrauenGesundheitsZentrum Salzburg hat in Zukunft einen schönen Veranstaltungsraum, in dem wir uns freuen Frauen und Mädchen persönlich bei uns zu Gesprächsrunden, Workshops und Vorträgen begrüßen zu dürfen.


Unsere neue Adresse:
FrauenGesundheitsZentrum Salzburg
Alpenstraße 48 / 1. Stock, 5020 Salzburg


Ab 7. Jänner 2019 stehen wir Ihnen unter
der gleichbleibenden Telefonnummer 0662/442255
gerne wieder zur Verfügung!

Seit Anfang Oktober hat das FrauenGesundheitsZentrum Salzburg eine eigene Radiosendung:
Jeden 1. Mittwoch im Monat ist die Sendung aus der Reihe "Frauen*zimmer" auf der radiofabrik zu hören.

 

Frauen*zimmer vom 02.01.2019: "Gendermedizin betrifft Männer und Frauen"
Frauen unterscheiden sich nicht nur in der "Bikini-Zone" (Brüste und Unterleib) von Männern,
sondern auch im Rest des Körpers. Die noch relativ junge Forschung zum Thema Gendermedizin
sollte endlich im Gesundheitssystem verankert sein. Was Sie als Patient*innen darüber wissen sollten...
Das FrauenGesundheitsZentrum Salzburg zitiert aus dem Buch" Fehldiagnose Frau - Wie Krankheiten und Symptome sich bei Frauen anders zeigen" von Anna Maria Dieplinger.

Zur Sendung:   "Gendermedizin betrifft Männer und Frauen"


~~~

 

Frauen*zimmer vom 05.12.2018: "Wie ist frauenfreundliche Sexuelle Bildung?"
In der Sendung
riskieren wir einen feministischen Blick auf Sexuelle Bildung.
Die Sexualpädagogin Kerstin Pirker, vom Frauengesundheitszentrum in Graz bildet aber nicht nur junge Menschen, sondern verhilft auch vielen erwachsenen Frauen und Männern zu einem klaren Blick auf die weibliche Lust und Sexualität. So ist die Klitoris keine „kleine Erbse“ sondern ein großes, ausschließlich der weiblichen Lust dienendes Organ, das sich im Gegensatz zum Penis, im inneren des weiblichen Körpers, in den Vulvalippen und rundherum verbirgt.
Warum wissen das so viele Frauen noch nicht?
Warum heißt es eigentlich „Scheideneingang“, ob wohl doch viel mehr aus der Scheide heraus, als hinein kommt?
Warum plagen sich Frauen mit der Verhütung, wenn doch der befruchtende „klassische“ Geschlechtsverkehr ihrer Lustgewinnung nicht unbedingt zuträglich ist?

Marietta und Aline vom FrauenGesundheitsZentrum Salzburg freuen sich, Euch mit diesem Interview zu vielleicht neuen und überraschenden Sichtweisen zu locken!

Zur Sendung:  "Wie ist frauenfreundliche sexuelle Bildung?"

 

~~~

 

 Frauen*zimmer vom 07.11.2018: "Wie Mädchengruppen gut tun"
Maria Bernhart vom FEM Wien, einem der Frauengesundheitszentren in Wien,
im Interview über gesundheitsfördernde Mädchengruppen, die Mädchen dabei unterstützen selbstbewusst,
fröhlich und gestärkt ins Erwachsenenleben hineinzuwachsen. Es ist oft nicht einfach ein Mädchen zu sei.


Zur Sendung:   "Wie Mädchengruppen gut tun"

 

~~~

 

Frauen*zimmer vom 03.10.2018: "Was ist Frauengesundheit?"
In ihrer ersten Sendung aus der Reihe „Frauen*zimmer“ stellten sich Aline Halhuber und Marietta Hajek

vom FrauenGesundheitsZentrum Salzburg grundsätzliche Fragen zum Thema Frauengesundheit:
Was hält und macht Frauen und Mädchen gesund?
Mädchen und Frauen sind anders gesund, aber auch anders krank als Burschen und Männer.
Diese Tatsache mag heute vielleicht niemanden mehr überraschen, aber vor 25 Jahren wurde dieser Tatsche häufig noch heftig widersprochen und sie wurde als feministischer Unfug abgetan.
Mädchen "sind" ihr Körper und Burschen sind ihr "Handeln". So zeigen sich Erkrankungen wie Essstörungen viel häufiger bei Mädchen, bei Burschen ist es eher die Sucht nach Fitness-Drinks und Muskeln, die über ein gesundes Maß hinausgehen. Manchmal hat dieser Unterschied seine Wurzel in der Biologie, oft ist der Grund aber die zugedachte Geschlechterrolle, die Frauen bewusst oder unbewusst in der Gesellschaft übernehmen.

Zur Sendung:   "Was ist Frauengesundheit?"

 

 

Auch für Burschen - Gesundheit ist nicht nur für Mädchen ein wichtiges Thema!

Salzburger Gesundheitsförderungsprojekt von Männerbüro und FrauenGesundheitsZentrum Salzburg bietet Workshops für Burschen und Mädchen zeitgleich und inhaltlich abgestimmt an

von Mathias Schuh
in Kooperation mit dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg

Essstörungen werden immer häufiger, die Betroffenen immer jünger und es sind auch zunehmend Burschen von dem Thema betroffen. Die Magersucht kommt mittlerweile oft als „ super gesunde Ernährungsumstellung“  getarnt daher, bei der kaum mehr wirklich nährende Lebensmittel gegessen werden. Die Bulimie ist scheinbar eine „Lösung“ für den inneren Konflikt Hunger zu haben, viel essen zu können und doch nicht dick zu werden.

Das Projekt versucht Schüler*innen für dieses Thema zu sensibilisieren, sie auch emotional so zu erreichen,
dass sie aufmerksam werden und sich gegebenenfalls auch helfen lassen.

Die theaterachse bringt gemeinsam mit dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg
das Stück MEINE SCHWESTER AN(N)A ab Jänner 2018 in die Salzburger Klassenzimmer!

Regie/Stück: Mathias Schuh
Spiel: Karoline Schragen
Für Jugendliche ab 13/14 Jahren
Spieldauer: ca. 55 min

Ergebnisse einer Online-Befragung des Frauengesundheitszentrum Salzburg

630 Frauen gewährten dem Frauengesundheitszentrum Salzburg im Rahmen einer Befragung Einblicke in ihre Einstellungen zu Körper und Sexualität. Die vom Land Salzburg (Ressort Frauen) unterstützte Studie "Einstellung Salzburger Frauen zu Körper und Sexualität" befragte Frauen zu den Themen: Die (Un)-Zufriedenheit mit dem eigenen Körper, Einstellungen zu Schönheitsoperationen, zur eigenen Sexualität, Fragen zur aktuellen Verhütung und dem Erleben der Menstruation, waren Themenbereiche die im Rahmen einer groß angelegten Online-Befragung mit Expertinneninterviews untersucht wurden. Besonders wichtig war dem Frauengesundheitszentrum Salzburg, was Frauen am meisten gesundheitlich belastet und was sie brauchen, um „gesund“ zu bleiben.

Kurzfassung und Langfassung in gedruckter Form kann gern bei uns angefordert werden!
Bestellungen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder telefonisch unter 0662/44 22 55

Lesen Sie hier die Ergebnisse:

zur Kurzfassung

zur Langfassung

zur Landeskorrespondenz